Malware klaut nicht verschlüsselte Smartphone-Backups

Malware klaut nicht verschlüsselte Smartphone-Backups

Smartphones enthalten zunehmend mehr private Daten über unser Leben, unsere Interessen und unsere Aktivitäten. Die Sicherheitsabteilung Unit 42 von Palo Alto Networks hat jetzt mehr als 700 Schädlingsvarianten identifiziert, die Computer verseuchen und dort dann die Inhalte von Smartphone-Backups klauen.
Diese spezielle Malware wird nach Aussage von Claud Xiao, Security Researcher bei Palo Alto Networks, nicht nur von Kriminellen eingesetzt, sondern auch von eifersüchtigen Partnern sowie von Strafverfolgungsbehörden, um Informationen über Verdächtige zu sammeln. Xiao nennt diese Schädlinge „Backstab“-Malware, was so viel bedeutet wie jemandem in den Rücken zu fallen.
Smartphone-Backups sind deswegen so interessant für die Angreifer, weil sie oft nicht verschlüsselt sind. Insbesondere bei älteren iOS-Versionen sei Verschlüsselung in den Standardeinstellungen nicht aktiviert. Zudem werden die Backups an festen Orten auf dem lokalen Rechner abgelegt und automatisch erstellt.

Backstab-Attacken: Palo Alto Networks hat mehr als 700 Schädlinge in sieben Malware-Familien identifiziert, die lokale Smartphone-Backups klauen können.
Backstabs werden laut Xiao sowohl von Trojanern, Adware sowie von Hacker-Tools durchgeführt. Betroffen sind nicht nur Windows-PCs, sondern auch Rechner mit Mac OS. Anwendern empfiehlt der Sicherheitsforscher, unbedingt Verschlüsselung zu aktivieren und ein sicheres Passwort zu verwenden, wenn sie ihre privaten Daten schützen wollen.
In iOS 9 ist Verschlüsselung bereits standardmäßig aktiviert, so auch in aktuellen Blackberry-Smartphones. Bei Android-Modellen hängt es vom Hersteller ab, ob er seinen Geräten eine Backup-Software beilegt, die Verschlüsselung unterstützt. Google hat keine eigene Backup-Software entwickelt und Android beigelegt, so dass Android-Anwender von Backstab-Malware weniger betroffen sind.
Verschlüsselte Backups haben aber nicht nur Vorteile. Es kann für den Besitzer des Smartphones schwierig sein, einzelne Daten daraus zu extrahieren. Er benötigt dann selbst eine Software wie den Elcomsoft Phone Breaker. So erlaubt beispielsweise Blackberry Link nur eine vollständige Wiederherstellung von Backups.

POST YOUR COMMENTS

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Contact Us


Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie die Tasse aus.